Versandkostenfrei ✓ Lieferung innerhalb von 2-5 Tagen

Versandkostenfrei ✓ Lieferung innerhalb von 2-5 Tagen

25 Fakten über die Cannabis-Revolution, die Sie wissen sollten

25 Fakten über die Cannabis-Revolution, die Sie wissen sollten

Die sogenannte „Cannabis-Revolution“ bezieht sich auf die Unterstützung der Cannabis-Legalisierung, die vor allem zu medizinischen Zwecken dienen soll. Es sind immer mehr Menschen, die die Verwendung von Cannabis und CBD unterstützen, entweder weil sie ihre positiven Eigenschaften gesehen oder selbst erlebt haben, und möchten es deswegen mit der Welt teilen – dies ist langsam aber sicher zu einer regelmäßigen Revolution geworden.

Seit Jahrhunderten hat Cannabis einen schlechten Ruf, aber das wird sich bald ändern. Hier stellen wir 25 Fakten dar, die Sie über die Revolution für die Cannabis-Legalisierung vielleicht nicht wissen:

1. 2016 erzielte die Cannabisindustrie in Nordamerika einen Umsatz von 6,7 Milliarden Dollar, 30 % mehr.

2. Colorado hat über 150 Millionen Dollar an Steuern und Gebühren von seinem legalen Cannabismarkt aufgebracht, von denen fast 50 Millionen Dollar aus einer Sondersteuer kommen, die speziell für Schulbauprojekte vorgesehen ist.

3. 2016 unterstützten 95 % der Amerikaner die Legalisierung von Cannabis. Zwei Jahre zuvor waren es nur 52 %. Die wachsende Unterstützung der Cannabis-Legalisierung ist offensichtlich, da es 2006 nur 35 % Befürworter gab.

4. Schätzungen zu Folge soll 2020 der Cannabismarkt einen höheren Gewinn erzielen als die National Football League.

5. Cannabis ist der größte kommerzieller Anbau in den Vereinigten Staaten, größer als Mais und Weizen zusammen.

6. Die erste online gekaufte Ware war Cannabis. Die Bestellung wurde 1971 in Stanford aufgegeben, wo Studenten das Internet für die Transaktion nutzten.

7. In Colorado gibt es dreimal mehr medizinische Cannabis-Apotheken als Starbucks.

8. Ein Marihuana-Raucher müsste in 15 Minuten fast 750 Kilo Cannabis rauchen, um ein tödliches „High“ auszulösen.

9. Die Forschung hat gezeigt, dass delta9-Tetrahydrocannabinol (THC), die am reichlichsten vorhandene Komponente in ausgereiftem Cannabis, das Wachstum von Krebszellen in der Leber stoppen kann.

10. Das englische Wort canvas (Leinwand) kommt von dem Wort „Cannabis“, da die Leinwände aus Hanffasern bestehen. Die Seile, die Segel und das Kalfatern des berühmten Mayflower-Schiffes wurden aus Hanffasern hergestellt.

11. Cannabis Samen sind eine ideale Quelle von Aminosäuren. Aminosäuren sind eine der wenigen organischen Verbindungen, die der menschliche Körper speichern kann und die er benötigt, um Gewebe zu bilden und zu reparieren, Krankheiten zu bekämpfen und Energie zu produzieren. Hanfsamen enthalten eine ideale Balance von 3:1 der Aminosäuren Omega-3 und Omega-6 und unterstützen die kardiovaskuläre Gesundheit. Darüber hinaus haben sie einen hohen Gehalt an Gamma-Linolensäure (GLA), die auch in Speiseölen und Eigelb enthalten ist, einer wichtigen Art von Omega-6, die Hormone auf natürliche Weise ausgleicht.

12. Die Universität von Mississippi betreibt die einzige Cannabisplantage, die in den Vereinigten Staaten legal akzeptiert ist, wo Cannabis im Namen der Regierung der Vereinigten Staaten angebaut wird.

13. Der Unterschied zwischen Hanf und Marihuana liegt einfach in einer genetischen Veränderung. 2011 entdeckten Forscher der Universität von Saskatchewan (USASK) in Kanada die genetische Veränderung, die für Cannabispflanzen (Cannabis sativa) notwendig ist, um eine psychoaktive Wirkung zu erzeugen. Hanf stammt aus der gleichen Pflanze wie Cannabis, aber Hanfpflanzen produzieren keine Tetrahydrocannabinolsäure (THCa), der Vorläufer des THC. Diesbezüglich erklärt der USASK-Biochemiker Jon Page, dass Hanf nicht die genetische Veränderung enthält, die ein Enzym in der Cannabispflanze erzeugt, um THCa zu produzieren. Im Gegensatz zu Cannabispflanzen produzieren Hanfpflanzen eine große Menge an Cannabidiolsäure (CBDa), der nicht-psychoaktive Vorläufer des Cannabinoids CBD, welcher ebenfalls keine psychoaktiven Wirkungen hat.

14. Über einen Zeitraum von 20 Jahren hat die Drug Enforcement Administration (Drogenvollzugsbehörde) der Vereinigten Staaten die Menge des Wirkstoffs THC in mehr als 38 600 auf dem Straßenmarkt beschlagnahmten Cannabisproben gemessen. Die Ergebnisse wurden 2016 veröffentlicht und zeigten, dass die THC-Menge drastisch gestiegen ist, von 4 % im Jahr 1995 auf 12 % im Jahr 2014.

15. Sowohl Thomas Jefferson als auch George Washington besaßen Hanfplantagen. Sogar das Britische Weltreich befahl den ersten amerikanischen Siedlern, Hanf anzubauen.

16. Seit 2015 ist Cannabis die am schnellsten wachsende Industrie in den Vereinigten Staaten. In dem Falle, dass Cannabis in allen 50 Staaten legalisiert wird, würde dieser Markt voraussichtlich stärker wachsen als der Markt für Bio-Produkte.

17. Während der Prohibition in den 1890er Jahren in den Vereinigten Staaten wurde empfohlen, Cannabis durch Alkohol zu ersetzen, da Cannabis nicht zu häuslicher Gewalt führte, was Alkoholmissbrauch allerdings tat.

18. Angeblich soll Paraguay der größte Cannabisproduzent der Welt ist.

19. 2015 erklärten 23 % der Touristen in Colorado, dass der Zugang zu legalem Cannabis ihre Entscheidung, diesen Staat zu besuchen, positiv beeinflusst habe.

20. Seit der Legalisierung von Cannabis hat Colorado ein Rekordtief an Todesfällen wegen Verkehrsunfälle erreicht.

21. Die ersten beiden Textentwürfe der Verfassung der Vereinigten Staaten wurden auf Hanfpapier geschrieben. Bob Crumley, der Gründer von Crumley-Roberts, FoundersHemp.com und der North Carolina Industrial Hanf Association behauptet, dass die ersten fünf Präsidenten der Vereinigten Staaten Hanfbenutzer waren.

22. Nach Angaben der Vereinten Nationen verwenden mehr als 158,8 Millionen Menschen Cannabis: 3,8 % der Weltbevölkerung.

23. Cannabis ahmt die körpereigene Chemie nach. Der Wirkstoff THC in Cannabis ist dem Anandamid strukturell sehr ähnlich, einer natürlichen Substanz, die von unserem Körper produziert wird. Anandamid ist Teil des Endocannabinoidsystems (ECS), welches die Regulation von Stimmung, Schlafzyklen und Appetit beeinflusst.

24. Genauso wie Menschen können auch Tiere von Cannabis profitieren. Tierärzte haben dank der Verwendung von medizinischem Cannabis über erhebliche Verbesserungen bei Katzen und Hunden mit schwächenden Krankheiten, wie Angstzuständen oder Krampfanfällen, berichtet. Canna-Pet und andere nicht-psychoaktive Tinkturen mit Cannabis haben die Gesundheit vieler Tiere jeder Größe, Form und jedes Alters verbessert.

25. 1619 verkündigte die Ansiedlung Jamestown, die erste dauerhafte britische Ansiedlung in Amerika, dass alle Siedler Hanf für die Herstellung von Seilen, Stoffen und Segeln anbauen mussten. Das bedeutete wörtlich, dass es illegal war, keinen Hanf anzubauen.

Die Entwicklung der Cannabisindustrie in Amerika ist nichts Neues. Seit Hunderten von Jahren gehören die Vereinigten Staaten zu den Vorreitern in dem Anbau und der Verwendung von Cannabis und Hanf und aufgrund des schnellen Wachstums der modernen Cannabisindustrie wird es wahrscheinlich auch so bleiben.

Allerdings, je mehr Länder die positiven Vorteile des Anbaus von Cannabis erkennen, desto universeller werden die Cannabis- und Hanfindustrie.

Und da sich legales Cannabis über die Länder ausbreitet, sind die Konsumenten die wahren Gewinner. Die Auswahl ist noch nie so groß gewesen und der steigenden Nachfrage nach reinen und qualitativ hochwertigen Produkten zufolge haben wir kaum die Spitze des Eisbergs gesehen. Es ist immer noch so viel zu untersuchen und entdecken, dass der Markt offen für all diejenigen steht, die Interesse daran haben: öffentliche Einrichtungen, private Unternehmen, Forscher, Non-Profit-Organisationen und Hauszüchter.

Die Zeit des Cannabis hat gerade begonnen.