✓ Lieferung innerhalb von 4-10 Tagen

✓ Lieferung innerhalb von 4-10 Tagen

CBD und Herz-Kreislauf-Gesundheit

CBD und Herz-Kreislauf-Gesundheit

Das Herz-Kreislauf-System, auch kardiovaskuläres System genannt, wird von Herz und Blutgefäßen gebildet und versorgt Gewebe und Organe mit Blut und Sauerstoff. Es transportiert das Blut über Arterien und Arteriolen durch den ganzen Körper, der täglich das frische mit Sauerstoff angereicherte Blut braucht, um uns am Leben zu halten, daher ist dieses System lebenswichtig,

Ein Defekt unseres Herz-Kreislauf-Systems kann schwerwiegende Folgen für die allgemeine Gesundheit haben und verschiedene Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKL-Erkrankungen) verursachen, wie Schlaganfall, Herzinsuffizienz, Aneurysma, Herzrhythmusstörungen, unter anderem.

Ein gesunder Lebensstil kann solche Probleme vorbeugen, z. B. nicht rauchen, Alkohol- und Zuckerkonsum einschränken, gesunde Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität. Aufgrund der Genetik oder der Umwelt sind manche Menschen jedoch anfälliger für Herzkrankheiten, unabhängig von ihrem Lebensstil.

In diesen Fällen kann CBD-Öl zur Aufrechterhaltung der Herz-Kreislauf-Gesundheit sehr hilfreich sein. Die wohltuenden Eigenschaften von CBD haben in den letzten Jahren großes Interesse geweckt und seine therapeutischen Wirkungen bei verschiedenen Krankheiten und Gesundheitsproblemen wurden mehrmals untersucht.

 

Welchen Einfluss hat unser Lebensstil auf unsere Herz-Kreislauf-Gesundheit?

Es gibt viele Faktoren, die die Gesundheit unseres Herzens und unserer Blutgefäße beeinflussen können. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verringern, dazu gehören Stress vermeiden, nicht rauchen, Alkoholkonsum kontrollieren und regelmäßig Sport treiben.

Dies hat einen sehr logischen Grund: Tabak, Alkohol, Zucker und fetthaltige Nahrungsmittel erhöhen den Cholesterinspiegel im Blut, wodurch es dicker wird und der Körper muss sich deswegen stärker anstrengen, um das Blut sauber zu halten. Darüber hinaus erhöhen ungesunde Lebensmittel und Gewohnheiten die Entzündungen im Körper und dadurch können Entzündungen im Herz und in den Blutgefäßen entstehen, was wiederum den Blutdruck erhöht.

Bei Bluthochdruck (Hypertonie) transportiert das kardiovaskuläre System weiterhin Blut durch den Körper, allerdings viel schneller als normalerweise und mit geringem Sauerstoffgehalt. Herz und Blutgefäße erhalten daher weniger Sauerstoff, was zu Schäden oder Ischämie (Verminderung oder Unterbrechung der Durchblutung eines Organs, Organteils oder Gewebe) führen kann.

Andere Faktoren, die das Risiko für eine HKL-Erkrankung erhöhen können, sind die Ethnie, die familiäre Vorgeschichte und das Alter. Bei manchen Menschen kann es daher sehr schwierig sein, festzustellen, ob die Wahrscheinlichkeit einer HKL-Erkrankung besteht. Wenn wir dies verhindern wollen, sollten wir auf jeden Fall darauf achten, dass eine gesunde Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebensstils sind.

 

Warum ist die Herz-Kreislauf-Gesundheit eigentlich so wichtig?

Der Begriff Herz-Kreislauf-Erkrankung umfasst im weitesten Sinne sämtliche Krankheiten des Herzens und Blutkreislaufs, die zu Durchblutungsstörungen führen. HKL-Erkrankungen sind die führende Todesursache in Deutschland und verursachen insgesamt ca. 40 % aller Sterbefälle. 2017 starben in Deutschland mehr Menschen an Herzkrankheiten als im Jahr davor. Allerdings ist die Sterberate durch Herzkrankheiten in den vergangenen Jahren deutlich gesunken (Statistik von 1990 bis 2015).

Die Zahlen sind dennoch alarmierend, vor allem weil viele Sterbefälle vermeidbar sind. Die häufigste herzbedingte Todesursache ist die Koronare Herzerkrankung, die häufig zum Herzinfarkt führt. Davon starben 2015 bundesweit 128.230 Menschen. Herzinsuffizienz steht an zweiter Stelle und an dieser Erkrankung starben im selben Jahr 47.400 Menschen. Weltweit sterben jährlich 17,5 Millionen Menschen an den Folgen einer HKL-Erkrankung.

Ein gesunder Blutkreislauf ist lebenswichtig, daher verdient unser Herz-Kreislauf-System unsere volle Aufmerksamkeit, um mögliche Probleme zu verhindern. Es handelt sich letztendlich um einen Transportapparat, der dazu dient, Blut, Sauerstoff und Nährstoffe in sämtliche Zellen des Körpers zu befördern. Wenn alle Körperteile nicht richtig mit Blut versorgt werden, haben unsere Organe nicht genügend Sauerstoff, um ihre Funktionen zu erfüllen. Sauerstoffmangel im Blut kann dadurch schwerwiegende Gewebeschäden verursachen.

Was geschieht mit unserem Herz-Kreislauf-System bei Sauerstoffmangel im Blut?

Wenn der Blutfluss unterbrochen oder stark vermindert wird, wird unter anderem das Gewebe der Blutgefäße und des Herzens durch Sauerstoffmangel beschädigt, da Sauerstoff das Gewebe am Leben hält. Vor dem plötzlichen Sauerstoffmangel versucht der Körper, den Schaden zu reparieren, indem er entzündliche Verbindungen wie freie Radikale freisetzt. Der Grund dieser Abwehrreaktion ist noch etwas unklar, obwohl viele Theorien nahelegen, dass der Körper die Zellen dadurch beschützten will.

Trotz des Versuchs, den Schaden zu reparieren und zu begrenzen, wird das entzündete Gewebe, sobald der Sauerstoff wieder eingeführt wird (wenn der Blutfluss wieder in die Gewebe gelangt), größeren Schäden ausgesetzt, eben weil es entzündet ist. Sauerstoff fördert Entzündungen, die Proteine, Plasmamembranen und sogar unsere DNA beeinträchtigen können.

Verwandte Artikel:
Senioren sind der am schnellsten wachsende Käufermarkt für CBD-Öl
20 Gründe, weshalb Cannabisöl das perfekte Nahrungsergänzungsmittel ist

 

Wie kann CBD dazu beitragen, kardiovaskuläre Schäden zu verhindern?

Dank seiner entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften kann CBD Entzündungen und oxidativen Stress reduzieren. Für Herz und Blutgefäße sind diese Eigenschaften sehr vorteilhaft, da sie den Stress reduzieren, der durch einen hohen Sauerstoffgehalt und Entzündungen in den Zellen verursacht wird.

Wenn das Kreislaufsystem CBD enthält, können Zellen in ischämischem oder postischämischem Gewebe (Gewebe, in das kein Sauerstoff gelangt oder gelangt ist) sich eher vor Schäden schützen. Studien zu CBD und ischämischem Gewebe haben gezeigt, dass CBD dank seiner entzündungshemmenden und antioxidativen Wirkung kardioprotektiv im Herzen wirkt.

CBD könnte also eine wirksame und präventive Behandlung von HKL-Erkrankungen sein. Wenn man CBD einsetzt, bevor die Herzfrequenz stabilisiert wird (d. h. bevor der Blutfluss in das geschädigte Gewebe gelangt), werden Entzündungen und oxidativer Stress reduziert. Dies weist darauf hin, dass CBD-Öl die durch HKL-Erkrankungen verursachten Schäden vorbeugen und sogar ihre Entstehung verhindern könnte.

Ähnlichen Studien zufolge könnte CBD auch die Größe eines Herzinfarkts reduzieren (wenn das Gewebe keinen Sauerstoff mehr hat), die Durchblutung fördern, was möglicherweise den Herzschlag verhindert, und die Heilung verbessern. Durch CBD wird das Endocannabinoid-System stimuliert, wodurch die Hypertonie kontrolliert und das Risiko für HKL-Erkrankungen verringert werden kann. Dieser Wirkstoff reduziert ebenfalls das mögliche Auftreten von ventrikulärer Tachykardie (auch Arrhythmie genannt), Entzündungen und Herzproblemen, die mit Diabetes und Fibrose (krankhafte Vermehrung von Bindegewebe in einem Organ des Körpers) zusammenhängen.

 

Für wen eignet sich CBD am besten?

Wie bereits erwähnt, ist es nicht so einfach festzustellen, ob und wann jemand eine Herzkrankheit entwickeln wird. Das heißt, dass wir alle eigentlich von den kardioprotektiven, entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften von CBD profitieren können.

Vor allem für Menschen mit einer hohen Empfindlichkeit gegenüber Serotonin (unserem „Glückshormon“) könnte jedoch eine täglichen Dosis CBD-Öl sehr hilfreich sein, da sie anfälliger für Änderungen des Serotoninspiegels sind und daher auch für Stress. Es hat sich ergeben, dass CBD die kardiovaskuläre Reaktion vor Stress reduziert und dadurch auch gleichzeitig die Hypertonie, wodurch der normale Blutfluss im gesamten Körper gefördert wird.

Da CBD direkt mit dem Rezeptor interagiert, der Serotonin aufnimmt (der sogenannte 5-HT1A-Rezeptor), weisen Forscher darauf hin, dass CBD-Öl antidepressive Eigenschaften besitzt, die dazu beitragen, Angstzustände, Stress und damit auch das Risiko für HKL-Erkrankungen zu reduzieren.

Obwohl einige Studien davor warnen, dass Cannabis Nebenwirkungen im Herzen hervorrufen kann, beziehen sich diese auf das Cannabis mit psychoaktiven Cannabinoiden (nicht CBD) zur Freizeitnutzung, das vor allem von Jugendlichen konsumiert wird. Diese Variante kennt man auch als „Marihuana“, eine Cannabissorte, die normalerweise große Mengen der psychotropen Substanz THC enthält.

CBD-Öl wird dagegen aus Hanf gewonnen und enthält nur sehr geringe Mengen an THC, es erzeugt daher keine psychoaktiven Wirkungen. Außerdem enthält Hanföl reichlich CBD (zwischen 3 und 15 % je nach Produkt), wodurch die Auswirkungen von THC (weniger als 0,2 %) neutralisiert werden.

CBD-Öl kann also absolut sicher eingenommen werden und hat nichts mit den Warnungen vor Marihuana zu tun. Sogar die WHO hat dies bestätigt und versichert, dass CBD gesundheitsfördernd wirkt.

 

CBD-Öl für die Herz-Kreislauf-Gesundheit

CBD könnte eine ideale Behandlungs- und Vorbeugungsoption für Tausende von Menschen sein, die jedes Jahr an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung oder anderen Gesundheitsproblemen leiden. Mehrere Studien haben gezeigt, dass CBD die Gesundheit unseres Herzens und unserer Blutgefäße fördert. Wenn Sie also anfällig für eine HKL-Erkrankung sind, kann CBD-Öl zur Vorbeugung nur zugutekommen.

Wenn Sie tatsächlich in Betracht ziehen, CBD-Öl einzunehmen und bereits irgendwelche Medikamente zu sich nehmen, sollten Sie vorher mit Ihrem Arzt sprechen, da man noch nicht genau weiß, ob die Wirksamkeit der Medikamente durch die Aufnahme von CBD beeinträchtigt werden kann. Wenn Ihr Arzt sich darüber nicht sicher ist, weiß er möglicherweise, ob die von Ihnen eingenommenen Medikamente auf den 5-HT1A-Rezeptor wirken. In diesem Fall müssen Sie bei der Einnahme von CBD-Öl vorsichtig sein.

Wenn Sie keine Medikamente einnehmen, ist CBD-Öl eine ideale Nahrungsergänzung, vor allem wenn Sie eine familiäre Vorgeschichte von Herz- oder Gefäßprobleme haben. CBD ist legal, nicht psychoaktiv und seine Einnahme ist absolut sicher. Warum sollte man also den Körper nicht stärken und vor möglichen Schäden schützen, die durch einen Schlaganfall, einen Herzinfarkt oder andere Gesundheitsprobleme in der Zukunft entstehen könnten?

CBD ist besonders wirksam, wenn es vorzeitig eingenommen wird, d. h. bevor diese Probleme auftreten. Daher ist es nie zu früh, eine tägliche Dosis CBD-Öl zu Ihrem Alltag hinzuzufügen, um somit mögliche zukünftige Schäden in Ihrer Herz-Kreislauf-Gesundheit vorzubeugen. Schließlich ist Vorbeugen besser als Heilen.